Pflegeversicherungszuschlag 2019

„Pflegeversicherungszuschlag 2019“

Laut der Bundeszentrale für politische Bildung lag die Zahl der Pflegebedürftigen Ende 2015 bei 2,54 Millionen Menschen. Pflege wird gesellschaftlich aufgrund der demografischen Entwicklung ein immer wichtigeres Thema werden. Der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung liegt momentan (Stand:2017) bei 2,55 Prozent, wobei der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber jeweils die Hälfte dieses Beitrages leisten. Der Pflegeversicherungszuschlag betrifft in erster Linie Kinderlose, die den Zusatzbeitrag von 0,25 Prozent allerdings komplett selbst aufbringen müssen. Diese Maßnahme der Bundesregierung hilft Familien zu entlasten und die Pflegelast neu zu verteilen. In der Analyse sehen Sie Ausnahmen und Kriterien des Pflegeversicherungszuschlags.

Nutzen Sie die günstigen Online-Konditionen und wählen zwischen den besten und leistungsstärksten Tarifen aus.

Pflegeversicherungszuschlag ab welchem Alter 2019 relevant

Der Zusatzbeitrag zur Pflegeversicherung ist fällig sobald Kinderlose das Alter von 23 erreichen. Der „normale“ Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung beträgt zurzeit 2,05 Prozent. Dieser Betrag wird jedoch zu jeweils 50 Prozent vom Arbeitgeber und 50 Prozent vom Arbeitnehmer getragen. Wenn Sie ein Lebensalter von 23 erreicht haben, werden Sie jedoch pflegeversicherungszuschlagspflichtig. Der Beitrags Zuschlag beträgt dann 0,25 Prozent, den Sie als Arbeitnehmer jedoch vollständig übernehmen müssen. Eine 50-prozentige Teilübernahme durch den Arbeitgeber entfällt in diesem Fall.

Unsere Partner vergleichen >

Übersicht aller Versicherungsprodukte aus 2018

VersicherungSuchen Q2/2017Suchen Q2/2018Absolute Veränderung von Q2/2017 zu Q2/2018Prozentuale Veränderung von Q2/2017 zu Q2/2018
RENTENVERSICHERUNG11000011000000
RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG905009050000
REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG905009050000
KFZ VERSICHERUNG11000090500-19500-0.18
ZAHNZUSATZVERSICHERUNG6050074000135000.22
HAFTPFLICHTVERSICHERUNG740007400000
HAUSRATVERSICHERUNG605006050000
BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG405004950090000.22
PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG405004050000
RIESTER RENTE271003310060000.22
KRANKENVERSICHERUNG331003310000
RISIKOLEBENSVERSICHERUNG331003310000
UNFALLVERSICHERUNG331003310000
STERBEGELDVERSICHERUNG1210027100150001.24
HANDYVERSICHERUNG3310027100-6000-0.18
REISEVERSICHERUNG181002220041000.23
PFLEGEVERSICHERUNG222002220000
BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE148001810033000.22
WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG181001810000
FAHRRADVERSICHERUNG148001480000
ROLLER VERSICHERUNG81001210040000.49
MOTORRAD VERSICHERUNG99001210022000.22
HUNDEVERSICHERUNG121001210000
REISEKRANKENVERSICHERUNG121001210000
MOPEDVERSICHERUNG8100990018000.22
PRIVATE RENTENVERSICHERUNG9900990000
BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG5400810027000.5
AUSLANDSREISEKRANKENVERSICHERUNG8100810000
BETRIEBSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG8100810000
OLDTIMER VERSICHERUNG8100810000
DROHNEN VERSICHERUNG99008100-1800-0.18
KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNG4400660022000.5
KAUTIONSVERSICHERUNG5400660012000.22
KRANKENZUSATZVERSICHERUNG5400660012000.22
BAUHERRENHAFTPFLICHT4400540010000.23
D&O VERSICHERUNG4400540010000.23
KRANKENHAUSZUSATZVERSICHERUNG4400540010000.23
BAULEISTUNGSVERSICHERUNG5400540000
KAPITALLEBENSVERSICHERUNG5400540000
KFZ HAFTPFLICHTVERSICHERUNG5400540000
VERKEHRSRECHTSSCHUTZ5400540000
ELEMENTARVERSICHERUNG2400440020000.83
VOLLKASKOVERSICHERUNG360044008000.22
BRILLENVERSICHERUNG4400440000
FAHRLEHRERVERSICHERUNG4400440000
STUDENTISCHE KRANKENVERSICHERUNG4400440000
ARBEITSRECHTSSCHUTZ1900360017000.89
TIERVERSICHERUNG290036007000.24
SCHUTZBRIEF44003600-800-0.18
KURZZEITKENNZEICHEN VERSICHERUNG2900290000
PFERDEVERSICHERUNG2900290000
PFLEGEZUSATZVERSICHERUNG2900290000
PRIVATE UNFALLVERSICHERUNG2900290000
LKW VERSICHERUNG36002900-700-0.19
ERWERBSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG190024005000.26
KREDITVERSICHERUNG2400240000
YOUNGTIMER VERSICHERUNG2400240000
REISEGEPÄCKVERSICHERUNG29002400-500-0.17
WASSERSCHADEN VERSICHERUNG100019009000.9
VERMÖGENSSCHADENHAFTPFLICHT130019006000.46
CYBER VERSICHERUNG160019003000.19
ZWEITWAGENVERSICHERUNG160019003000.19
FONDSGEBUNDENE RENTENVERSICHERUNG1900190000
GLASVERSICHERUNG1900190000
TRANSPORTVERSICHERUNG1900190000
VERMIETERRECHTSSCHUTZ24001900-500-0.21
GEWERBEVERSICHERUNG88016007200.82
MIETRECHTSSCHUTZ100016006000.6
PRIVATE RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG130016003000.23
AUSBILDUNGSVERSICHERUNG1600160000
GRUNDEIGENTÜMER VERSICHERUNG19001600-300-0.16
TIERHALTERHAFTPFLICHT19001600-300-0.16
BEAMTE KRANKENVERSICHERUNG88013004200.48
ELEKTRONIKVERSICHERUNG88013004200.48
KINDERINVALIDITÄTSVERSICHERUNG88013004200.48
FAMILIENRECHTSSCHUTZ100013003000.3
HUNDEHALTERHAFTPFLICHT100013003000.3
BERUFSRECHTSSCHUTZ1300130000
IPHONE VERSICHERUNG1300130000
KFZ SCHUTZBRIEF1300130000
REISESTORNOVERSICHERUNG1300130000
TRAKTOR VERSICHERUNG1300130000
FONDSGEBUNDENE LEBENSVERSICHERUNG16001300-300-0.19
MIETAUSFALLVERSICHERUNG16001300-300-0.19
PFLEGE BAHR16001300-300-0.19
BETRIEBSUNTERBRECHUNGSVERSICHERUNG88010001200.14
INHALTSVERSICHERUNG88010001200.14
PFLEGETAGEGELDVERSICHERUNG88010001200.14
PHOTOVOLTAIKVERSICHERUNG88010001200.14
PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG1000100000
VERANSTALTERHAFTPFLICHT1000100000
WARENKREDITVERSICHERUNG1000100000
BAUHERRENHAFTPFLICHTVERSICHERUNG16001000-600-0.38
BETRIEBSVERSICHERUNG4808804000.83
DREAD DISEASE VERSICHERUNG5908802900.49
GRUNDBESITZERHAFTPFLICHT7208801600.22
BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG88088000
KRANKENVERSICHERUNG FÜR STUDENTEN88088000
PRIVATE ARBEITSLOSENVERSICHERUNG88088000
FAHRANFÄNGER VERSICHERUNG1000880-120-0.12
FEUERVERSICHERUNG1000880-120-0.12
KOMPOSITVERSICHERUNG1000880-120-0.12
ANHÄNGERVERSICHERUNG1300880-420-0.32
FIRMENRECHTSSCHUTZ4807202400.5
MASCHINENVERSICHERUNG4807202400.5
AU PAIR VERSICHERUNG5907201300.22
GRUNDFÄHIGKEITSVERSICHERUNG5907201300.22
VERANSTALTUNGSVERSICHERUNG5907201300.22
DEUTSCHLANDRENTE72072000
INSASSENUNFALLVERSICHERUNG880720-160-0.18
INSTRUMENTENVERSICHERUNG880720-160-0.18
PRODUKTHAFTPFLICHTVERSICHERUNG880720-160-0.18
VERTRAUENSSCHADENVERSICHERUNG880720-160-0.18
TEILKASKOVERSICHERUNG1000720-280-0.28
GESCHÄFTSVERSICHERUNG2105903801.81
GEWERBEHAFTPFLICHTVERSICHERUNG3205902700.84
PROBEFAHRT VERSICHERUNG4805901100.23
REISEUNFALLVERSICHERUNG4805901100.23
AMBULANTE ZUSATZVERSICHERUNG59059000
MASCHINENBRUCHVERSICHERUNG59059000
FORDERUNGSAUSFALLVERSICHERUNG720590-130-0.18
KAMERAVERSICHERUNG880590-290-0.33
BÜRGSCHAFTSVERSICHERUNG390480900.23
IMMOBILIEN RECHTSSCHUTZ390480900.23
LEITUNGSWASSERVERSICHERUNG48048000
BERUFSUNFALLVERSICHERUNG590480-110-0.19
GERÄTEVERSICHERUNG590480-110-0.19
DIEBSTAHLVERSICHERUNG880480-400-0.45
RECHTSANWALT VERSICHERUNG2603901300.5
GEWÄSSERSCHADENHAFTPFLICHT320390700.22
INVENTARVERSICHERUNG320390700.22
GESCHÄFTSINHALTSVERSICHERUNG39039000
STATIONÄRE ZUSATZVERSICHERUNG39039000
VERANSTALTUNGSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG210320110.52
BEIHILFEVERSICHERUNG260320600.23
GEWERBERECHTSSCHUTZ260320600.23
SPORTVERSICHERUNG260320600.23
TELEMATIK VERSICHERUNG260320600.23
KUNSTVERSICHERUNG32032000
LABORVERSICHERUNG32032000
TABLET VERSICHERUNG32032000
UNFALLVERSICHERUNG FÜR KINDER390320-70-0.18
VEREINSHAFTPFLICHT390320-70-0.18
GEWERBEHAFTPFLICHT170260900.53
EVENTVERSICHERUNG210260500.24
FERIENHAUSVERSICHERUNG210260500.24
VEREINSVERSICHERUNG210260500.24
ERWEITERTE PRODUKTHAFTPFLICHT26026000
VERKEHRSHAFTUNGSVERSICHERUNG320260-60-0.19
RECHTSSCHUTZ FÜR SELBSTÄNDIGE1102101000.91
BETRIEBSRECHTSSCHUTZ170210400.24
VERANSTALTUNGSAUSFALLVERSICHERUNG170210400.24
BAUHELFER UNFALLVERSICHERUNG21021000
EINBRUCH VERSICHERUNG21021000
GRUPPENVERSICHERUNG21021000
KRANKENVERSICHERUNG FÜR BEAMTE21021000
MONTAGEVERSICHERUNG21021000
WERKVERKEHRSVERSICHERUNG21021000
ERTRAGSAUSFALLVERSICHERUNG260210-50-0.19
UMWELTHAFTPFLICHTVERSICHERUNG260210-50-0.19
VALORENVERSICHERUNG260210-50-0.19
WORK AND TRAVEL VERSICHERUNG260210-50-0.19
AUSSTELLUNGSVERSICHERUNG90170800.89
FRACHTFÜHRERVERSICHERUNG90170800.89
BETRIEBSINHALTSVERSICHERUNG140170300.21
INDUSTRIEVERSICHERUNG17017000
INTERNET RECHTSSCHUTZ17017000
KREBSVERSICHERUNG210170-40-0.19
UMWELTSCHADENVERSICHERUNG260170-90-0.35
KFZ FLOTTENVERSICHERUNG14014000
LUFTFAHRTVERSICHERUNG170140-30-0.18
PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG170140-30-0.18
HAUSBESITZERHAFTPFLICHT210140-70-0.33
UNTERHALTS RECHTSSCHUTZ170110-60-0.35
GESAMT12209201270520496000.041

Quelle: info.mediaworx.com

Für kinderlose Auszubildende

Wenn Sie sich gerade in einer Ausbildung befinden, entscheidet das Einkommen mit darüber, ob der Beitrag gezahlt werden muss oder nicht. Wenn die monatliche Ausbildungsvergütung unter 325 Euro liegt, entfällt für Sie die Zahlung des Pflegeversicherungszuschlags von 0,25 Prozent. In diesem Fall übernimmt Ihr Arbeitgeber, bzw. Ausbilder die Zuschlagszahlung. Rechtlich gesehen sind sie in diesem Fall trotzdem nicht befreit, jedoch verpflichtet sich ihr Arbeitgeber automatisch für diese Zahlung.

Für Kinderlose auch in 2018

Den Pflegeversicherungszuschlag bei der gesetzlichen Pflegeversicherung zahlen im Normalfall nur Kinderlose ab einem Alter von 23. Mit dem Abschluss des 23. Lebensjahres werden sie zuschlagspflichtig und müssen gesetzlich gesehen diesen Beitrag zusätzlich selbst zahlen. Eine Ausnahmeregelung betrifft Menschen, die vor dem 1. Januar 1940 geboren sind. Weitere Fälle in denen der Zuschlag entfällt, sind Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II) und Wehr- oder Zivildienstleistende. Die Gründe der Kinderlosigkeit – auch wenn krankheitsbedingt – sind für die unmittelbare Bestimmung des Pflegeversicherungszuschlags nicht relevant, sodass der einfache Status der Kinderlosigkeit für die Zuschlagspflicht ausreicht. Diese Handhabung ist rechtlich gesehen korrekt und wurde durch eine Entscheidung des Bundessozialgerichts abgesegnet worden.

Bei Stiefkindern

Pflegeversicherungszuschlag

Pflegeversicherungszuschlag

Ähnlich geregelt wie bei Pflegeeltern oder leiblichen Eltern ist der Pflegeversicherungszuschlag zur gesetzlichen Versicherung bei Stiefeltern. Auch Stiefeltern zahlen beider Pflegeversicherung keinen Beitrags Zuschlag. Es gibt jedoch einige Zusatzregelungen. Stiefeltern und auch Adoptiveltern müssen für die Befreiung die Elternschaft übernommen haben und unabhängig davon auch mit den Stiefkindern im selben Haushalt gelebt haben. Weiterhin ist es auch, dass das Stiefkind in dieser Phase die Altersgrenze für die Familienversicherung noch nicht erreicht hatte. Trifft dies nicht zu, müssten die Eltern dennoch den Beitrags Zuschlag zahlen.

Nachweis gilt es für Befreiung  zu erbringen

Wenn Sie Kinder bekommen ist die Befreiung vom Pflegeversicherungszuschlag zwar gesetzlich vorgesehen, erfolgt allerdings nicht automatisch. Ein offizielles Dokument, das die Geburt dokumentiert oder beweist ist notwendig. Möglichkeiten um eine Geburt zu beweisen sind neben der klassischen Geburtsurkunde auch eine steuerliche Lebensbescheinigung, die durch das Finanzamt ausgestellt wird oder der Kindergeldbescheid. Weiterhin kann eine Urkunde, welche die Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft dokumentiert als Nachweis dienen, der Nachweis des Muttergeldes oder im Falle einer Adoption die Adoptionsurkunde. In allen Fällen ist der Nachweis in Form einer Kopie ausreichend. Alles zur … Unfallversicherung auch auf diesem Beitrag.

Unsere Partner vergleichen >

Regelung in Sachsen ab 01. Januar 2013

Im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern zahlen die Arbeitgeber im Freistaat Sachsen 0,525 %, in allen anderen Bundesländern zahlen sozial versicherte Menschen 1,025 Prozent. Aber auch hier werden laut § 1 SGB Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung Abschnitt 1 bis 6 für Kinderlose Beitragszuschläge erhoben. Nähere Informationen zum Bedarf an Versicherungen, den Paragraphen in Sachen Bafög und Krankenversicherung, Leistungen einer PKV, Elterneigenschaft & weitere Konditionen für Studenten auch auf diesem Artikel.

Ab wann zahlen Auszubildende in 2018

Auch für Auszubildende gilt es einen Zuschlag  in die Pflegekassse zu zahlen, wenn sie während der Ausbildung das 23. Lebensjahr erreicht haben sollten. Das entsprechende Gesetz des Buches § 55 Abs. 3 SGB XI regelt die Zuzahlungen für Azubis klar. Sollte das gesetzlich versicherte Mitglied jedoch einen Nachweis erbringen können, so müssen Azubis den Zuschuss nicht entrichten. Alles rund die Themen Online-Konditionen, Eltern in der privaten Pflegeversicherung, Einkommen, Ausbildung, Meinung unserer Experten, Kosten der gesetzlichen und sozialen Versicherung, Möglichkeiten zur Befreiung, Adoption von Stiefkindern, wer beitragspflichtig ist, ab welchem Alter sich eine zusätzliche Absicherung lohnt, Voraussetzungen für die gesetzliche Krankenkasse und mehr zum Thema erfahren Sie unter https://versicherungsvergleich-tarife.de/pflegeversicherung-vergleich/.

Zuschlag im Jahr 2018

Im Rahmen einer Neuregelung am 31. Dezember 2012 in Form einer Pflege-Reform haben sich die Beitragshöhe zur gesetzlichen Pflegeversicherung sowie der Pflegeversicherungszuschlag geändert. Während bis zu dem Datum der Beitragssatz bei 1,95 Prozent des versteuerbaren Einkommens lag, wurde er um 0,10 Prozent angepasst. Für das Jahr 2015 wurden die Prozentsätze deutlich auf  2,35% angehoben. Für das Jahr 2016 wurde keine Anpassung vorgenommen. In 2017 wird der der Punkteanteil um jeweils 0,2 Prozent erhöht. Damit beträgt der neue gesetzliche Pflegeversicherungsanteil 2017 ganze 2,55 Prozent.

Unsere Partner vergleichen >

Die Bundesagentur für Arbeit sorgt für Abzug

Bestimmte Personengruppen werden beitragstechnisch von der Bundesagentur für Arbeit anders gehandhabt. Um eine vereinfachte Organisation des Pflegeversicherungszuschlags für Unterhaltsbezieher, Kurzarbeiter, Auszubildenden, Beziehern von ALG I und den Beziehern von Berufsausbildungsbeihilfe zu gewährleisten, wurde ein Ausgleichsfonds mit einer Höhe von 20 Millionen Euro jährlich als Speziallösung eingeführt. Die Bundesagentur für Arbeit zahlt hierbei den gesamten Pflegeversicherungszuschlag dieser Personengruppen pauschal an den Fonds und sorgt für eine wesentliche Vereinfachung des Beitragsaufkommens.

Behinderungen werden berücksichtigt

Wenn Kinderlose eine geistige oder körperliche Behinderung aufweisen, sind sie zur Zahlung des Pflegeversicherungszuschlags nur verpflichtet, wenn sie selbst in der Sozialversicherung beitragspflichtig sind. In der Praxis kommt dieser Fall jedoch selten vor. Nach momentanem Recht sind Menschen mit Behinderung in der gesetzlichen Sozialversicherung über ihre Eltern versichert und bleiben auch nach einem Lebensalter von 25 weiterhin beitragsfrei. Dieser Umstand liegt vor, wenn die Behinderung des Betroffenen in einem Ausmaß vorliegt, das es ihm nicht ermöglicht durch seine psychische, seelische oder körperliche Behinderung seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Dieser Mensch kann zusätzlich beitragsbefreit in gesondert angepasst eingerichteten Behindertenwerkstätten arbeiten.

Beim Existenzminimum

In der Bundesrepublik Deutschland ist die Sicherung des Existenzminimums politisch und sozial gesehen immer eine relevante Frage. Auch bei der Handhabung des Zuschlagsbeitrags ist dies nicht anders. Eine Zusatzregel besagt, dass bei der Berechnung der Sozialhilfeleistung der Beitragszuschlag das Existenzminimum nicht antasten darf. So wird die Sozialhilfe so ermittelt, dass nach Abzug aller Beiträge zur Sozialversicherung die Höhe des Existenzminimums als tatsächliche Auszahlung erhalten bleiben muss. Der Sozialhilfeempfänger ist rechtlich gesehen in dem Fall zwar beitragspflichtig, aber in einem Rahmen, wird aber vom Staat ab der Existenzgrenze finanziell übernommen.

Unsere Partner vergleichen >

Eine zusätzliche Absicherung durch eine private Pflegeversicherung macht Sinn

Eine kritische Betrachtung des Pflegeversicherungszuschlags und seiner Entwicklung in den letzten Jahren zeigt, dass Beitragserhöhungen in diesem Bereich auch in Zukunft wahrscheinlich sind. Trotz dem gesetzlich gewährten Grundschutz wird sichtbar, dass besonders in Pflegefällen von Pflegestufe II oder III, in denen Betroffene auf intensivere Pflege angewiesen sind, die Pflegekosten bereits so hoch liegen, dass sie nur schwach gedeckt werden. Um diese Versorgungslücke zu schließen, empfehlen wir eine private Pflegeversicherung zur eigenen Vorsorge im Alter. Je früher Sie diese abschließen, desto günstiger ist diese. Aber auch im Alter lohnt sich der Abschluss in der Regel. Die Stiftung Warentest hat in seiner Zeitschrift Finanztest in Ausgabe 05/2013 Pflegetagegeldversicherungen unter die Lupe genommen und für die staatlich geförderten ein ernüchterndes Resultat ausgewiesen: sie überzeugen trotz jährlicher Förderung von 60 Euro weder in den Vertragsbedingungen, noch in der Leistung. Für viele Partner bietet sich auch eine Risikolebensversicherung zur gegenseitigen Absicherung an. Mehr dazu auch hier verfügbar.

Fazit zum Pflegeversicherungszuschläge 2019

Die Sozialversicherung als stabiles soziales Fundament der Bundesrepublik Deutschland bietet für den Bundesbürger weiterhin zwar ein solides Fundament, muss im Rahmen der wirtschaftlichen und demografischen Entwicklung differenziert betrachtet werden. Der Pflegeversicherungszuschlag für kinderlose Arbeitnehmer um einen sozialen Ausgleich zu schaffen ist ein erster Hinweis, dass Versicherungsgelder in Zukunft tendenziell weniger ausreichen um komplett abgesichert zu sein. Neben der Einführung vom Pflegeversicherungszuschlag von 0,25 Prozent, sind die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung meist unzureichend und abhängig vom individuellen Fall stark unzureichend. Neben der gesetzlichen empfehlen wir in jedem Fall eine zusätzliche private Pflegeversicherung, um einen sicheren Komplettschutz zu haben. Unsere unabhängigen Versicherungsexperten stehen Ihnen bei Interesse gerne professionell zur Seite.

Unsere Partner vergleichen >